Florian Reckert wurde 1964 in List auf Sylt, dem nördlichsten Ort Deutschlands, unter Reet geboren. Der wahrscheinlich letzte eingebohrene Lister lebt und arbeitet als freiberuflicher Grafiker, Transformations-Künstler, Fotograf, Klangbastler, Ornithologe und Autor in Hamburg. Seit 1985 beteiligte er sich an zahlreichen Ausstellungen und Projekten, u.a. im Rahmen der documenta Kassel, Ars Electronica Linz, Triennale der Photographie Hamburg und im Museum für Kommunikation Berlin. Zudem arbeitete er immer wieder als avifaunistischer Kartierer und wirkte so an der Erstellung von Artenschutzgutachten mit.

 

Seit 2022 stellt Florian Reckert nach 25 Jahren Agenturarbeit als freier Art Director und Digital Artist endlich wieder die künstlerische Arbeit in den Mittelpunkt seines Lebens. 

 

Zuletzt zeigte er seine Arbeiten im August 2023 in der Gallerie des des Künstlerhauses FRISE in Hamburg in der Ausstellung »Zwischen Nähe und Distanz«, seiner bisher persönlichsten Ausstellung, in der er sich mit dem hinterlassenen, künstlerischen Werk seines Vaters Franz Reckert auseinandergesetzt hat. 

 

Ab 2024 plant Reckert die Ausstellungsserie »Flora Fauna Habitat« u.a. an verschiedenen Orten in Schleswig Holstein und Hamburg, die vom Institute for Artistic Research and Transformation (I*ART) präsentiert und curatiert wird. Die Ausstellungserie thematisiert auf vielfältige Weise (Film, Fotografie, Soundscapes, Skulptur/Installation und Performance) die Anpassungsfähigkeit der Natur, die sich kontinuierlich transformiert. Menschliche Eingriffe können diese Transformatiosprozesse sowohl negativ als auch positiv beeinflussen. Reckerts zentrale, universelle Formel Q=V/t (Transformation ist der Quotient aus Raum und Zeit, ©1989-2023) drückt auch den lebendigen Wandel von Wachstum und Zerfall in der Natur aus und damit die Notwendigkeit eines bewussten Umgangs mit dem sensiblen ökologischen Gleichgewicht unseres Planeten und unserer eigenen Position darin. Ein zentraler Bestandteil der geplanten Ausstellungen stellt dabei das Endlosfilmprojekt »Panta Rhei« dar. 

 

 

 

 

 

Florian Reckert was born in 1964 in List auf Sylt, the northernmost place in Germany, under a thatched roof. He is likely the last native Lister and currently lives and works in Hamburg as a freelance graphic designer, transformation artist, photographer, sound engineer, ornithologist and author. Since 1985, he has participated in numerous exhibitions and projects, including those at documenta Kassel, Ars Electronica Linz, Triennale der Photographie Hamburg and the Museum für Kommunikation in Berlin. Additionally, he has worked as an avifaunistic cartographer, contributing to the creation of species conservation reports.

 

In 2022, after 25 years of agency work as a freelance art director and digital artist, Florian Reckert finally refocused on his artistic work.

 

His most recent exhibition, »Zwischen Nähe und Distanz« (Between Proximity and Distance), showcased his works in August 2023 at the Gallery of the Artist House FRISE in Hamburg. This exhibition was his most personal to date, as it explored his father’s Franz Reckert artistic legacy.

 

Starting in 2024, Reckert plans to present the exhibition series »Flora Fauna Habitat« at various locations in Schleswig Holstein and Hamburg. The series will be presented and curated by the Institute for Artistic Research and Transformation (I*ART). Through various mediums such as film, photography, soundscapes, sculpture/installation, and performance, the exhibition series will explore the adaptability of nature, which continuously undergoes transformation. Human interventions can influence these transformation processes both negatively and positively. Reckert’s central, universal formula Q=V/t (Transformation is the quotient of space and time, ©1989-2023) also expresses the dynamic change of growth and decay in nature, and thus the necessity of a conscious approach to the delicate ecological balance of our planet and our own position within it. An integral part of the planned exhibitions is the endless film project »Panta Rhei«.